OkuStim®-TherapieSehen erhalten.

Die OkuStim-Therapie wurde für Patienten mit degenerativen Netzhaut-Erkrankungen wie Retinitis pigmentosa entwickelt. Sie können damit ein Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen. Kern der Therapie ist das OkuStim-System, mit dem Sie selbstständig und zuhause Ihre Netzhaut mit schwachen elektrischen Strömen stimulieren.

Die OkuStim-Therapie

Erfahren Sie alles über die transkorneale Elektrostimulation mit dem OkuStim-System

OkuStim-Therapie

Klinische Studien

Erfahren Sie mehr über Wirksamkeit und Sicherheit der OkuStim-Therapie

Klinische Studien

Bezugsquellen

Hier finden Sie Ihren Weg zur OkuStim-Therapie

Bezugsquellen

So wenden Sie dasOkuStim-System an

Das OkuStim-System besteht aus dem Neurostimulator OkuStim, der Elektrodenhalterung OkuSpex und den OkuEl-Elektroden. Diese haarfeinen Elektroden legen Sie am unteren Lidrand auf das Auge. Mithilfe der OkuSpex werden die Elektroden hier für die Behandlungsdauer fixiert. Über die OkuSpex sind die Elektroden mit dem OkuStim verbunden, das die Stromführung steuert. Die Werte dafür werden vom Arzt für jeden Patienten individuell voreingestellt. Standardmäßig führen Sie die Behandlung einmal die Woche eine halbe Stunde lang durch.

Anwendung

News


Deshalb hilft Ihnendie Elektrostimulation

Bei degenerativen Netzhauterkrankungen wie Retinitis pigmentosa, Choroideremie, Usher-Syndrom und Zapfen-Stäbchen Dystrophie sterben nach und nach die lichtempfindlichen Nervenzellen in der Netzhaut ab. Dadurch wird die Sehfähigkeit zunehmend eingeschränkt. Ziel der Elektrostimulation ist es, die verbleibenden Nervenzellen möglichst lange funktionsfähig zu halten. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass schwache elektrische Ströme den Stoffwechsel der Nervenzellen und schützende Wirkungen anregen. Klinische Studien zeigen, dass mit derart gestärkten Nervenzellen die Degenerationsprozesse in der Netzhaut zumindest verlangsamt werden können.

Klinische Studien

Das ist Ihr Weg zur Anwendung

Die Therapie mit dem OkuStim-System ist verschreibungspflichtig. Stellt der Augenarzt fest, dass eine Elektrostimulation für Sie infrage kommt, kann er Ihnen ein entsprechendes Rezept ausstellen. Fachärzte mit umfangreicher Erfahrung mit der „TES“ genannten Therapie (TES steht für transkorneale Elektrostimulation) finden Sie hier. Das OkuStim-System bestellen Sie dann bei entsprechend qualifizierten Augenoptikern. Diese weisen Sie in den Gebrauch ein.
Haben Sie weitere Fragen, können Sie uns natürlich auch gerne direkt ansprechen, wir freuen uns, wenn Sie Kontakt aufnehmen!

Zurzeit gehört die OkuStim-Therapie noch nicht zur Regelversorgung der Krankenkassen. Die Kostenerstattung ist deshalb eine Einzelfallentscheidung, die Sie mit Ihrer Krankenkasse klären müssen. Es gibt mehrere Anlaufstellen, die Sie dabei unterstützen.

Das sagen Anwender

Alle Anwenderportraits

"

Retinitis Pigmentosa: aktiv sein ist die Devise

Aktiv sein gegen die alltäglichen Einschränkungen und beim Ausbremsen der Krankheit – das ist für Ines seit jungen Jahren der richtige Weg, mit der Krankheit umzugehen.

„Für mich ist die Methode plausibel und sinnvoll. Und die bisherigen Studienergebnisse sind vielversprechend. Ich versteife mich nicht auf einen Stillstand, glaube jedoch, dass meine Erkrankung durch die Behandlung langsamer voranschreitet.“

 

Weiterlesen